MUSIKPSYCHOLOGIE

 

Lass deine Seele sprechen

 

Jedes Lied ist schön und seelenvoll,

wenn es mit Liebe gesungen wird.

Daß Singen gesund ist, und gesund macht,

ist lange bewiesen, Singen hilft auch

Ängste abbauen und macht glücklich.

 

Musik & Psychologische Betreuung

Arbeitsfelder der Musikalischen Betreuung sind Bereiche wie Sonder- und Heilpädagogik  Schwer- und mehrfachbehinderte Menschen Entwicklungsverzögerten bzw. –gestörten Kindern  Altenpflegeheimen und in der Gerontopsychiatrie Musikschulen, Schulen und Familienbildungsstätten.

Die Musikinstrumente, mit denen der jenige musikalisch improvisiert, geben ihm neben dem Gespräch eine weitere Möglichkeit des Ausdrucks.

Die Auswahl des Instruments bzw. der Instrumente wird meist auf die konkrete Situation abgestimmt, das heisst, sie steht im engen Zusammenhang zu aktuellen Themen und Situation .

Jede wählt selbst die Instrumente aus, sie/er spielen möchte, dafür stehen eine Reihe von leicht spielbaren Instrumenten zur Verfügung, die unterschiedliche musikalische und emotionale Bereiche repräsentieren.

Eine musikalische bzw. instrumentale Vorbildung ist nicht erforderlich, da keinerlei Ansprüche an Fähigkeiten oder Virtuosität gestellt werden, weil durch das Mitspielen die Gestaltung der Betreuender gleitzeitig unterstützt wird.

Die musikalische Kommunikation während der Sitzung ist Ausgangspunkt der Beratung, wobei sie meist im Gesprächsaustausch steht.

Eine aktiver Musikalischer Prozess macht sich in die kommunikative Seite der Musik und ihre Ausdrucksmöglichkeiten zunutze.

Neben der Improvisation gibt es weitere aktive Formen, die genutzt werden wie das Singen von Liedern, z.B. in der Arbeit mit alten Menschen, das Schreiben von Liedern mit Jugendlichen, Formen der Bandarbeit oder Übergänge zwischen Musik und freiem Spiel mit Kindern, eine aktive Musikstunde kann mit Bewegung oder mit Gestaltung (Kunst) verknüpft sein.